5 wichtige Tipps zu Gartenpflege, um einen schönen Garten zu erhalten

5 wichtige Tipps zu Gartenpflege, um einen schönen Garten zu erhalten

Gartenpflege

Wenn du die Tipps zur Gartenpflege in diesem Beitrag befolgst, kannst du deinen Garten pflegen, Schädlinge minimieren und deine Pflanzen zum Gedeihen bringen.

Du fragst dich, wie du deinen Garten pflegen und sein Potenzial voll ausschöpfen kannst? Gartenpflege muss nicht schwierig oder besonders zeitaufwändig sein.

Das erste Mal, dass du deinen Garten aktiv pflegst, kann länger dauern als sonst. Denn wenn du deinen Garten nicht gepflegt hast, ist er vielleicht von Unkraut und Schädlingen überwuchert und völlig zugewachsen.

Aber wenn du dich konsequent bemühst, wird dein Garten im Handumdrehen so aussehen, wie du es willst, und die Gartenpflege wird beim nächsten Mal viel schneller gehen.

Unser Tipp: Optimales Werkzeug zur Gartenpflege findest du auf Fradashop.de

Warum deinen Garten pflegen?

Du bist immer noch nicht überzeugt, ob Gartenpflege wirklich so wichtig ist? Lies weiter, um zu erfahren, welche Vorteile es hat, sich jede Woche Zeit für deinen Garten zu nehmen.

Gesundheit der Pflanzen

Bei der Gartenpflege geht es nicht nur um die Verschönerung deines Gartens. Sie ist unglaublich wichtig für die Gesundheit deiner Pflanzen. Ein unordentlicher Garten, der von Unkraut überwuchert ist, wird deine Pflanzen ersticken. Sie brauchen die Nährstoffe im Boden und das Sonnenlicht.

Wenn ein Garten von Unkraut überwuchert ist, wird es für deine Pflanzen schwierig, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Saubere Luft

Wie du vielleicht weißt, atmen Pflanzen Kohlendioxid ein und geben Sauerstoff ab. Sie tragen dazu bei, die Luft um uns herum zu reinigen, und verbessern so die Luftqualität, die wir einatmen.

Wir sind auf Pflanzen angewiesen, um zu überleben. Wenn du deine Pflanzen pflegst und ihnen beim Gedeihen hilfst, unterstützt du sie dabei, die Luft um sie herum zu reinigen.

Das ist besonders wichtig in Gebieten mit hoher Luftverschmutzung, wie z.B. in Innenstädten.

Gesundheitliche Vorteile

Die Zeit, die du im Freien verbringst, hat viele Vorteile für deine Gesundheit. Du bewegst deinen Körper und steigerst deine körperliche Fitness beim Graben, Mähen, Bücken und Heben.

Wenn du im Garten arbeitest, setzt du dich auch Vitamin D aus. Vitamin D ist ein wichtiges Vitamin, das den Kalziumspiegel erhöht und deine Knochengesundheit und dein Immunsystem stärkt.

Und schließlich kann der Aufenthalt im Freien auch deine emotionale und mentale Stimmung verbessern. Es ist erwiesen, dass Gartenarbeit Stress und Depressionssymptome abbaut und die Ausschüttung von Serotonin und Dopamin, den sogenannten „Glückshormonen“, erhöht.

Ermutigt Schädlinge

Ein verwilderter Garten mit viel Unkraut, einem überwucherten Rasen und abgestorbenen Blumen und Blättern begünstigt Schädlinge. Verrottende Pflanzen verströmen Gerüche, die Schädlinge wie Ratten in deinen Garten locken. Außerdem ermutigt ein langer Rasen die Schädlinge, ein Nest zu bauen.

Nachdem wir nun wissen, welche Vorteile du hast und warum du deinen Garten pflegen solltest, schauen wir uns diese Top-Tipps an:

5 Tipps zur Gartenpflege

Diese 5 wichtigen Tipps zur Gartenpflege helfen dir, deinen Garten zu pflegen und dafür zu sorgen, dass er nicht zuwächst oder von Schädlingen befallen wird.

Gieße deinen Garten

Die Bewässerung deines Gartens mag wie ein ganz normaler Gartentipp erscheinen, aber sie ist einer der am leichtesten zu vernachlässigenden.

Die meisten Pflanzen in deinem Garten haben keine tiefen Wurzeln und können daher nicht tief unter der Erde Wasser aufnehmen. Sie sind auf Regenwasser und Wasser von dir angewiesen, vor allem Topfpflanzen.

Es ist gut, wenn du dir eine Routine angewöhnst, deine Pflanzen täglich zu gießen. Versuche, die Mittagszeit zu vermeiden, wenn die Sonne am höchsten steht und das Wasser austrocknen kann, bevor es die Wurzeln deiner Pflanze erreicht.

Vermeide es außerdem, die Blätter und Blüten zu gießen und konzentriere dich auf die Wurzeln deiner Pflanzen. Wenn du die Blätter gießt, begünstigst du das Wachstum von Schimmel und Pilzen, die Schädlinge anziehen und zu Krankheiten führen können.

Versuche dir anzugewöhnen, deine Pflanzen entweder morgens als Erstes oder abends als Letztes zu gießen, wenn es am kühlsten ist. Im Sommer, wenn es heiß und trocken ist, solltest du deine Pflanzen zweimal am Tag gießen.

Verwende einen Dünger

Da Pflanzen ihre Nährstoffe aus dem Boden gewinnen, ist es wichtig, dass der Boden von hoher Qualität ist. Die meisten Böden bestehen jedoch entweder aus zu viel Ton oder zu viel Sand.

Du kannst fertige Dünger kaufen, die die notwendigen Nährstoffe Phosphor, Stickstoff und Kalium enthalten.

Viele gekaufte Düngemittel enthalten jedoch andere schädliche Chemikalien. Wenn du diese vermeiden willst, kannst du aus Kompost ganz einfach deinen eigenen Naturdünger herstellen.

Eierschalen zum Beispiel sind eine hervorragende Quelle für Kalzium und andere Mineralien. Das kostet dich nicht mehr als dein üblicher Wocheneinkauf. Deine weggeworfenen Eierschalen können zerkleinert und angetrieben werden, um sie in oder auf den Boden um deine Pflanzen zu legen. Eierschalen zersetzen sich auf natürliche Weise und geben dabei ihre Nährstoffe an den Boden ab.

Unkraut jäten

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie du deinen Garten jäten kannst. Eine der besten Methoden ist das Jäten mit der Hand oder mit einem kleinen Werkzeug wie einer Handgabel. Grabe bis zu den Wurzeln des Unkrauts und ziehe es heraus.

Es ist wichtig, dass du alle Wurzeln des Unkrauts herausziehst, denn wenn ein Teil übrig bleibt, kann die Pflanze wieder nachwachsen.

Du kannst auch ein Unkrautvernichtungsmittel auf dein Unkraut sprühen, wenn du es lieber mit der Hand ausreißen willst. Achte nur darauf, dass du nicht versehentlich deine Pflanzen besprühst, denn auch sie werden dadurch getötet.

Überprüfe außerdem dein Unkrautvernichtungsmittel, wenn du Haustiere hast, denn viele Unkrautvernichtungsmittel können für Tiere schädlich sein, insbesondere für Katzen und Hunde.

Beachte „Deadheading“

Das Entfernen von Blütenköpfen ist sehr wichtig für die allgemeine Gesundheit einer Pflanze und unterstützt sie dabei, länger zu blühen.

Beim Entfernen der Blütenköpfe werden abgestorbene oder absterbende Blüten entfernt. Wenn eine Blüte dieses Stadium erreicht hat, konzentriert sich die Pflanze auf die Entwicklung von Samen. Indem du diese alten Blüten entfernst, hilfst du der Pflanze, sich wieder auf die Produktion neuer Blüten zu konzentrieren und so ihre Blütezeit zu verlängern.

Um eine Blüte zu enthaaren, kneifst du einfach unterhalb der verblühenden Blüte und ziehst sie vom Stängel ab. Alternativ kannst du auch eine Schere verwenden und den Stängel direkt unter dem Blütenkopf abschneiden.

Schädlingsbekämpfung

Schädlinge können lästig sein, aber wenn du sie nicht bekämpfst, wird das Problem nur größer.

Vergewissere dich zunächst, dass du alles entfernt hast, was Schädlinge in deinen Garten locken könnte, z. B:

  • Stehendes Wasser
  • Nahrungsquellen
  • Haufen von Grasschnitt oder Holzstämmen
  • Entsorgte Abfälle in einer geschlossenen Tonne

Als Nächstes musst du die Schädlinge in deinem Garten identifizieren, damit du weißt, wie du sie am besten bekämpfen kannst. Hier sind ein paar häufige Gartenschädlinge und was du tun kannst, wenn du sie hast:

Blattläuse: Diese schrecklichen grünen Fliegen sind überall, wenn sie erst einmal in deinen Garten eingedrungen sind. Die gute Nachricht ist, dass sie eine beliebte Mahlzeit für Marienkäfer sind. Wenn du eine Reihe von nektarreichen Blumen pflanzt, lockst du Marienkäfer auf natürliche Weise in deinen Garten. Im Gegenzug ernähren sie sich von Blattläusen und helfen deinem Garten zu gedeihen.

Rüsselkäfer: Diese schwarzen Käfer fressen sich nicht nur durch deine Blätter, sondern legen auch ihre Larven in der Erde ab, die sich von den Wurzeln ernähren und deine Pflanzen abtöten. Eine gute Lösung ist der Einsatz von Nematoden. Das sind mikroskopisch kleine Würmer, die dem Boden zugesetzt werden und die Larven des schwarzen Käfers abtöten, um die Wurzeln deiner Pflanzen zu schützen.

Schnecken und Nacktschnecken: Schnecken sind der schlimmste Feind des Gemüsegärtners. Sie fressen die Blätter mit erstaunlicher Geschwindigkeit ab. Um diese Eindringlinge aus deinem Garten zu vertreiben, solltest du Barrieren zwischen ihnen und deinen Pflanzen errichten, z. B. indem du Eierschalen oder Kaffeesatz auf den Boden rund um deine Pflanzen legst. Du kannst auch ihre natürlichen Feinde wie Igel und Vögel in deinem Garten anlocken.

Wenn du diese 5 Top-Tipps befolgst, wirst du im Handumdrehen den Garten haben, den du dir wünschst. Wenn du deinen Garten zum ersten Mal pflegst, wird er einfacher und schneller zu bewirtschaften sein.

Ein gepflegter Garten ist nicht nur gut für deine Pflanzen, sondern auch für deine eigene Gesundheit. Mit diesen 5 Tipps kannst du loslegen und das Potenzial deines Gartens voll ausschöpfen.

Wir von FB-Gen wünschen viel Spaß

Share this content:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.